Rathaus

Aus KyllburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Rathaus vor der Sanierung (2002)

Des Kyllburger Rathaus (im Volksmund nur „Amt“ genannt) ist ein Verwaltungsgebäude am Marktplatz. Bis 2015 beherbergte das Gebäude die Verbandsgemeindeverwaltung Kyllburg. Durch die Fusion mit der ehemaligen Verbandsgemeinde Bitburg-Land zur gemeinsamen Verbandsgemeinde Bitburger Land, zogen zahlreiche Abteilungen in das Verwaltungsgebäude in Bitburg. Lediglich das Standesamt und das Einwohnermeldeamt, so wie einige wenige Mitarbeiter der Verbandsgemeindewerke, sind noch im Gebäude verblieben.

Des Weiteren ist die Freiwillige Feuerwehr Kyllburg in den Kellerräumen untergebracht. Diese hat hier, neben einem Schulungsraum, eine Einsatzzentrale, Werkstatt und Garage für drei Einsatzfahrzeuge.

Derzeit (2017) befindet sich in der ehemaligen Zahlstelle eine Filiale der Deutschen Post, die jedoch nur Nachmittags geöffnet hat. Die Tourist-Information zog zum 1. August 2017 in das ehemalige Lebensmittelgeschäft der Familie Mrakawa in der Bahnhofstraße 26.

Baubeschreibung

Sanierung

2003 während der Renovierung
Zwischen 2003 und 2005 wurde das Gebäude aufwendig saniert. Die Kunststofffassade wurde entfernt und eine Wärmedämmung angebracht. Das Obergeschoss des Südflügels wurde auf der gesamten Länge aufgestockt und ebenso, wie der Nordflügel mit einem Dach versehen. Im Treppenhaus wurde ein Personenaufzug installiert, der vom 2. Untergeschoss bis ins Dachgeschoss reicht. Der Empfangsbereich wurde geöffnet und zu einem zentralen Bürgerbüro umgestaltet.

Insgesamt wurden in den Umbau 1,3 Millionen Euro investiert, die zu fast 50 % von Land Rheinland-Pfalz bezahlt wurden. Der Umbau wurde am 5. August 2005 mit einer kleinen Feierstunde, zu der der rheinland-pfälzische Innenminister Karl-Peter Bruch die Festrede hielt.

Kunst am Bau

Enthüllung des Goldesels. Von links: Roger Graef (Landrat), Johann Baptist Lenz (Bildhauer), Bernd Spindler (Bürgermeister)

Am 5. August 2005 wurde im Eingangsbereich des Rathauses ein Bronze-Relief enthüllt. Es zeigt einen Goldesel, der, Euros ausscheidend und von fröhlichen Kindern verfolgt, ins Rathaus getrieben wird. Geschaffen wurde das Werk vom Oberkailer Bildhauer Johann Baptist Lenz (1922-2007).