Autounfall am Güterbahnhof 1928

Aus KyllburgWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am Morgen des 5. September 1928 morgens, um kurz nach sechs Uhr, ereignete sich ein schwerer Autounfall. Bei einem Manöver der französischen Besatzungskräfte stürzte ein Lastwagen die 30 Meter hohe Böschung am Kyllburger Güterbahnhof hinab. Dabei starb ein Soldat.

Das Jeversche Wochenblatt berichtete über den Unfall:

5. September. In Kyllburg stürzte Mittwoch morgen kurz nach sechs Uhr ein zu einer Manöverformation gehörender Lastwagen die 30 Meter hohe Böschung am Kyllburger Güterbahnhof zur Kyll hinunter und wurde vollständig zertrümmert. Von der aus fünf Mann bestehenden Bemannung des Wagens wurde ein Soldat tot aus der Kyll herausgezogen, während die übrigen mehr oder weniger schwer verletzt wurden. Die Bevölkerung war sofort zur Hilfeleristung herbeigeeilt und brachte die Verletzten in das Kyllburger Krankenhaus. Die Ursache des Unglücks ist noch nicht ermittelt.[1]

Quellen