Heinrich Sinnen

Aus KyllburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Sinnen als junger Soldat im 1. Weltkrieg
Heinrich Sinnen mit seine Ehefrau Helene, geb. Martin
Familiengrab auf dem Kyllburger Friedhof

Heinrich Sinnen (* 27. August 1892, Kyllburg; † 6. März 1990, Kyllburg) Bahnbeamter Schrankenwärter in St.Thomas. Zu Lebzeiten zahlreiche Ehren- und Wahlämter, von 1946 bis 1948 Bürgermeister in Kyllburg.

Heinrich Sinnen war Kyllburger Bürgermeister von 1946-1948. Sein Leben lang aber war er Eisenbahner, zuletzt in St. Thomas. Am 8. Oktober 1923 wurde er von den Franzosen (Stichwort: Rheinlandbesetzung) aus Kyllburg nach Thüringen ausgewiesen. Hintergrund war, dass die Franzosen nach Besetzung der Rheinlande, in der sie wegen fehlender Reparationsleistungen einmarschiert waren, gegen die starke Separatistenbewegung zu kämpfen hatten. Es gab einen starken, wenn auch vorwiegend „stillen“ Widerstand gegen die Besatzer. Sehr schnell versuchten die Franzosen, den Geldverkehr und das Transportwesen (und damit auch die Eisenbahnen) in ihre eigene Regie zu bekommen. Da sich mit Ausnahme von 72 Personen alle Eisenbahnbeschäftigten weigerten, alliierte Befehle auszuführen, übernahm am 19. März 1923 die französisch-belgische Eisenbahn-Regie den Bahnbetrieb mit eigenem Personal. Es wurden eigene Geldscheine und Fahrausweise gedruckt, ausschließlich in französischer Sprache. Als sich die deutschen Eisenbahner jetzt immer noch weigerten, mit den Besetzern zusammenzuarbeiten, wurden 2731 Bahnbeamte und 2389 Eisenbahnarbeiter, auch Heinrich Sinnen mit Familie, er wurde zeitweilig nach Thüringen gebracht, aus den französisch besetzten Gebieten ausgewiesen. Erst am 16. November 1924 ging die Bahn wieder in deutsche Verwaltung über.

Kommunalpolitiker

In der Wahl vom 15. September 1946 konnte die CDP die meisten Stimmen im Gemeinderat erringen. Daher wurde der Vorsitzende der Kyllburger CDP, Herr Heinrich Sinnen am 22. September 1946 zum neuen Ortsbürgermeister gewählt.

Wohnhaus

Das ehemalige Wohnhaus in der Stiftstraße

Heinrich kaufte das Haus in der Stiftstraße 28, heute Nr. 26, von seinem Bruder Hubert; davor besaß es Peter, davor Hans. Heute bewohnt es Hanna Schuster, die das Haus von ihrer Großmutter Frau Katharina Schuster geb. Sinnen übernahm.