Karnevalsumzug

Aus KyllburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karnevalswagen 1934
Karnevalswagen des Männerquartetts 1964
Karnevalsumzug 1977 in der Bahnhofstraße

Der Karnevalsumzug ist der Höhepunkt des Kyllburger Fastnachtstreiben. Er findet seit jeher am Karnevalssonntag, dem sogenannten Tulpensonntag statt.

Wann die Kyllburger Narren begannen einen bunten Narrenzug durch die Straßen und Gassen ziehen zu lassen ist nicht genau belegt. In der Chronik ist jedoch schon Ende des 19. Jahrhunderts von Umzügen die Rede. Als gesichert gilt jedoch, dass nach Ende des Ersten Weltkrieges, mehr oder weniger regelmäßig, Umzüge stattfanden. Seit 1957, als sich die Kyllburger Karnevalisten erstmals organisiert um die Fastnacht kümmerten, fanden jährlich Umzüge statt. Lediglich in den Jahren 1962, 1963 und 1991 fiel der Karnevalsumzug aus.

Zugstrecke

Die ursprüngliche Zugstrecke verlief vom Stift über die Hochstraße Richtung Bahnhof und wieder zurück. Nach dem Bau der neuen Kyllbrücke machte der eine Schleife, zunächst über die alte Kyllbrücke, links in die Bademer Straße und dann wieder zurück über die neue Kyllbrücke. Durch Straßenbauarbeiten in der Stiftstraße 1979/1980 startete der Umzug bei der Grund- und Hauptschule und endete am Marktplatz. Als 1996 die alte Kyllbrücke für den Verkehr gesperrt wurde, kam es zu diversen Wendeproblemen an der neuen Brücke. 2001 begann dann der Zug in der Wilsecker Straße. Da im Laufe der Zeit die teilnehmenden Wagen immer größer wurden, war die Stiftstraße zu eng für diese. Von 2009 bis 2012 war Aufstellung bei der Grundschule und der Umzug endete am Festzelt am Marktplatz. Da das Zelt finanziell nicht mehr tragbar war, wurde die Afterzug-Party in die Turnhalle verlegt. Aus diesem Grund startete der Umzug 2013 am Marktplatz und 2014 in der Parkstraße. Seit 2015 findet die Afterzug-Party im Eifeler Hof statt. Daher beginnt der Umzug wieder an der Ecke Bademer Straße - Wilsecker Straße.

Aufstellung

Die Aufstellung des Zuges ist in der Regel immer gleich. Den Anfang machen die Funken, dann kommt der Musikverein und der Freiherr von Schawen mit Gefolge. Am Ende des Zuges ist der Elferrat. Dazwischen reihen sich in bunter Folge die restlichen Zugteilnehmer ein.

Zugausfall

Bereits dreimal in der Vereinsgeschichte fiel der Karnevalszug aus. 1962 hielt man, wegen des schweren Grubenunglücks im Saarländischen Völklingen am 7. Februar 1962 und der Sturmflut in Norddeutschland am 16./17. Februar 1962, ein buntes Karnevalstreiben für nicht angebracht. Im Jahr darauf am 24. Februar 1963 herrschte mit -25°C eine derartige Kälte, dass ein Karnevalsumzug nicht möglich war. 1991 wurden alle karnevalistischen Aktivitäten wegen des Golfkrieges abgesagt.