Albert Wirth

Aus KyllburgWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Wirth 1954

Geistlicher Rat h.c. Albert Wirth (* 11. September 1881, † 2. Oktober 1970 in Mettendorf) war Priester und Dechant in Kyllburg (1921-1962). Träger des Bundesverdienstkreuzes. Seit 1954 ist er Ehrenbürger von Kyllburg.

Albert Wirth war 42 Jahre Pfarrer von Kyllburg. 1914 wurde er zum Priester geweiht. Am 1. Juni 1921 wurde er Pastor in Kyllburg, zuvor war er Pfarrer in Wawern/Saar. Am 31. Dezember 1962 wurde er in den Ruhestand versetzt und lebte fortan bis zu seinem Tode im Pfarrhaus von Dechant Franz Werner Schaaf in Mettendorf. Am 19. März 1964 feierte er sein diamantenes Priesterjubiläum. Nach seinem Tode wurde er in Kyllburg neben der Maximinkirche beigesetzt.

40. Ortsjubiläum 1961

[1]Am Fronleichnamstag, dem 1. Juni 1961, begingen Pfarrei und Zivilgemeinde Kyllburg den Tag des vierzigjährigen Ortsjubiläums für Herrn Dechant und Geistlichen Rat h. c. Albert Wirth. Seit seinem Einzug in Kyllburg am Fronleichnamstag 1921 hat der damals 40jährige Priester als Seelsorger in Kyllburg gute und schöne, doch auch schwere Tage erlebt. Seine Pfarrkinder brachten mit ihren Glückwünschen am Jubiläumstag ihre Verbundenheit mit dem hochgeschätzten Seelsorger zum Ausdruck. Amtsbürgermeister Schuster würdigte die Verdienste des Jubilars und seine Bemühungen als Seelsorger. Vor sieben Jahren habe er sein goldenes Priesterjubiläum feiern können. Damals sei ihm von der Stadt Kyllburg durch seine Ernennung zum Ehrenbürger die höchste Ehre, die eine Zivilgemeinde vergeben könne, erwiesen worden. Vom Bundespräsidenten sei ihm aus dem gleichen Anlass das Bundesverdienstkreuz verliehen worden, und die Bischöfliche Behörde habe ihn mit dem Titel Geistlicher Rat h. c. ausgezeichnet. Amtsbürgermeister Schuster überreichte dem Jubilar als Sprecher der Zivilgemeinde Kyllburg und der Filialgemeinden Kyllburgweiler, Orsfeld, Wilsecker und Etteldorf als sichtbares Zeichen des Dankes ein Messgewand und verband damit den Wunsch, dass Gott seine weitere Arbeit segnen und ihm noch viele Jahre Schaffenskraft geben möge. Landtagsabgeordneter Billen und Landrat Schubach sprachen dem Jubilar ihre Glückwünsche aus. An der Feierstunde am Pfarrhaus beteiligten sich der Musikverein Kyllburg, Kirchenchor und Männerquartett, die Feuerwehr Kyllburg und Abordnungen der Wehren aus den Filialgemeinden. Mühlenbesitzer Zahnen sagte herzliche Dankesworte. Kaplan Schaaff überreichte ihm im Auftrag der örtlichen Vereine ein Meßbuch. Für die Wehren gratulierte Amtswehrführer Schwickerath. Der Vorsitzende des Kirchenchores fand herzliche Worte für Dechant Wirth, der Präses des Chores ist. An der Spitze des Kyllburger Stadtrates gratulierte Bürgermeister Schillen. Auch die Bürgermeister Schon (Kyllburgweiler), Born (Orsfeld), Müller (Wilsecker) und Wirts (Etteldorf) fehlten nicht in der langen Reihe der Gratulanten.

Dechant Wirth wurde am 11. September 1881 in Koblenz geboren. Zum Priester geweiht wurde er am 19. März 1904 und erhielt noch am gleichen Tage seine Ernennung zum Kaplan in Losheim. Am 2. Mai 1909 übernahm er als Pfarrverwalter die Pfarrei Langweiler. Drei Jahre später wurde er Pfarrer in Wawern und am 11. Mai 1921 Pfarrer in Kyllburg. Der 30. Juli brachte seine Ernennung zum Dechant.

Quellen

  1. Heimatkalender für den Kreis Bitburg 1962, S151f