1967

Aus KyllburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


| 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert  
| 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er |
◄◄ | | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | | ►►

1967
1967 Minigolf.jpg
Eröffnung Minigolfanlage (Im Bild Peter Rodermann)

Geboren

Gestorben

Veranstaltungen

Ereignisse

Jahresübersicht im Heimatkalender

  • In seiner Festansprache zur Eröffnung des neuerbauten Freibades in Kyllburg am 26. Juni 1966 betonte Regierungspräsident Schubach, daß das neue Freibad sicher eine neue Epoche der Entwicklung der Kurstadt einleiten werde. Bereits im ersten Sommer des Bestehens hat sich seine Entwicklung positiv gestaltet, obwohl das Badewetter nicht besonders günstig war. Der Sommer 1967 brachte dann einen alle Erwartungen übertreffenden Besucherstrom. Insgesamt 41388 Badegäste wurden registriert. Hinzu kommen noch die nicht gezählten Zuschauer auf der 200 Quadratmeter großen Cafeterrasse.
  • Das Vorhandensein des Freibades führte aber auch zur allgemeinen Steigerung des Fremdenverkehrs im staatlich anerkannten Luft-und Kneipkurort. Die Übernachtungszahlen des Jahres 1967 haben gegenüber 1966 eine Steigerung von 7,3 Prozent. Obwohl ein Hotel mit 24 Betten infolge Pächterwechsels für die Saison ganz ausgefallen war, betrug die Übernachtungszahl in der Kurstadt 32253. Zur Förderung des Fremdenverkehrs hat die Stadt weitere erhebliche Investierungen mit Hilfe von Kreis- und Landeszuschüssen gemacht.
  • Zwischen Freibad und Sportplatz wurde auf einem 2000 Quadratmeter großen Spielfeld eine Minigolfanlage mit 18 Pisten angelegt.
  • Auf der gegenüberliegenden Kyllseite wurde ein großer und modern eingerichteter Campingplatz ausgebaut. Beide Anlagen wurden am 23. Juli 1967 ihrer Bestimmung übergeben.
  • Vor dem Freibadgelände wurde der Parkplatz auf 4200 Quadratmeter erweitert.
  • In den letzten Jahren hat sich die Stadt mit großer Verantwortung für eine eindeutige Förderung des Fremdenverkehrs entschieden. Nun liegt es an den Fremdenverkehrsbetrieben und der Bürgerschaft, aus den gemeindlichen Vorausleistungen den Nutzen zu ziehen und den Fremdenverkehr weiter auszubauen. Das Ortsbild der Stadt hat mit der durchgeführten Uferbefestigung der Kyll eine wesentliche Verbesserung erhalten.
  • Eine sehr gelungene Verbesserung der Lichtanstrahlung der Mariensäule und die Anstrahlung des Burgturmes tragen ebenfalls wesentlich zur Verschönerung des Ortsbildes bei.
  • Das Richtfest zum Neubau der 14-klassigen Mittelpunktschule mit Turnhalle für die Gemeinden des Amtsbezirks Kyllburg konnte am 22. September 1967 gefeiert werden. An diesem denkwürdigen Tag in der Geschichte der Stadt Kyllburg und des jungen Schulverbandes hatten sich eine stattliche Anzahl an Ehrengästen, Handwerkern und Gesellen unter dem Richtstrauß versammelt, um Dank und Anerkennung zum Ausdruck zu bringen. Die Bauarbeiten gehen zügig voran, so daß die Unterrichtserteilung im Neubau zu Ostern 1968 möglich sein wird.
  • Mit den Bauarbeiten zur Sicherstellung der Wasserversorgung für die Gemeinden Kyllburg und Malberg wurde am 16. Oktober 1967 begonnen. Zu einer beschleunigten Bauausführung erfolgte die Vergabe in verschiedenen Losen. Standort für die Zentralbehälter mit einem Fassungsvermögen von 800 Kubikmeter ist der Flurdistrikt „Auf dem Gericht“, Bann Malberg, und für den 200-Kubikmeter-Hochbehälter im Distrikt „Weilerhüst“ (Bademer Straße), Bann Kyllburg. Weiter wurde der 1. Bauabschnitt zur Ausführung des Kanalisationsprojektes Kyllburg-Malberg in Angriff genommen, beginnend in der Bademer Straße zur Ableitung der Abwässer aus dem Bereich der Mittelpunktschule.
  • Durch den Wiederaufbau der Friedhofsmauern und die damit verbundene teilweise Umgestaltung des Friedhofes werden neue Gräberfelder als Familien- und Reihengräber erschlossen. Der geplante Anbau einer Totenkapelle an die St.-Maximin-Kirche ist für das Jahr 1968 in Aussicht genommen.
  • Ein großes Ereignis war die am 16. Mai 1967 im Gelände des Kur- und Sportzentrums durchgeführte Landesfeier zum „Tag des Baumes“, veranstaltet von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Rheinland-Pfalz. Der Präsident der Gemeinschaft, Staatsminister a. D. Dr. Haberer, konnte eine große Zahl von Vertretern der Bundes- und Landesforstverwaltungen sowie der Landesbehörden und -verwaltungen, der Forst- und Kommunalverwaltungen und der Schulen willkommen heißen. Landrat Vogt pflanzte im Rahmen des Waldfeiertages eine Erinnerungseiche. Über 200 Mitglieder der Deutschen Waldjugend, die aus allen Teilen des Landes gekommen waren, hatten für eine Woche ihre Zelte aufgeschlagen.
  • Der Sportverein Kyllburg konnte die Meisterschaft der 1. Kreisklasse Bitburg und damit den Aufstieg in die A-Klasse Eifel erringen. Der Verein unterhält außerdem eine Reservemannschaft, Altherrenmannschaft und eine Jugendmannschaft.
  • Der Schach-Club Kyllburg, der der Oberliga Mittelrhein, Gruppe Süd, angehört, konnte 1966 einen 4. Platz belegen und nahm 1967 nach guten Erfolgen einen hervorragenden 1. Platz ein.